Baureihe Tukan MSG & DSG optimiert

Um den Anforderungen der verschiedenen Betriebe optimal gerecht zu werden, entwickelt Regent sein Programm ständig weiter.
Aktuellen Neuerungen der TUKAN-Baureihe:

  • Optimierte Zinkenaufteilung des TUKAN MSG (3-balkig) und des DSG (4-balkig).
    Dadurch wurde Leichtzügigkeit, Anschlussfahren und Mischeffekt verbessert.
  • Geschraubte Lochleiste zur Tiefeneinstellung.
  • Unterlenker-Taschenanhängung Kat.II & III serienmäßig (ab Tukan 3m)
    Für eine optimale Führung des Grubbers.

Durch einen Strichabstand von 27 cm (DSG 300 20 cm) und einer Rahmenhöhe von 80 cm wird ein optimales Mischverhältnis erzielt und ein verstopfungsfreies Arbeiten garantiert. Alternativ sind die Tukan MSG non-stop Modelle, jetzt mit dem bewährten mechanischen oder hydraulischen Steinsicherungssystem erhältlich. Somit garantieren die Grubber der Tukan MSG und DSG Serie auch weiterhin höchste Wirtschaftlichkeit, denn Wirtschaftlichkeit wird auch in Zukunft das entscheidende Kriterium für erfolgreiches Management in der Landwirtschaft sein.

MSG 300 – der 3-balkige Alleskönner















DSG 300 – der 4-balkige Mischprofi

Non-stop Steinsicherung nun auch für Spurlockerer!

Regent ist ständig bemüht sein Produktprogramm zu erweitern und legt dabei besonderen Wert auf Qualität, Bedienerfreundlichkeit und Individualität seiner Produkte.

Spurlockerer bei Kreiseleggen erfreuen sich aufgrund der exakten sowie tiefgehenden Lockerung der Verdichtungen von Schlepperreifen steigender Beliebtheit. Dadurch wird das Wurzelwachstum begünstigt, wobei gleichzeitig die Erosionsgefahr reduziert wird! Auch der Verschleiß der hinter den Schlepperreifen laufenden Zinkenrotoren nimmt dadurch deutlich ab.

Aus diesem Grund hat Regent zusätzlich steingesicherte Spurlockerer in sein Programm aufgenommen. Die Spurlockerer sind äußerst robust gefertigt und lassen sich einfachst in der Arbeitstiefe verstellen. Die Auslösekraft kann mittels Spannvorrichtung sehr präzise an die unterschiedlichen Bodenverhältnisse angepasst werden.

Regent Säkombination neu aufgestellt!

REGENT hat die Winterpause effizient genutzt um seine Säkombination zu optimieren!

Mit einer Vielzahl an Neuerungen startet Regent mit einer neuen Generation der mechanischen Sämaschinen in die neue Saison.

Künftig wird Regent mit der RSM-V 312 (3 Meter Arbeitsbreite) und RSM-V 252
(2,5 Meter Arbeitsbreite) in die Aussaat gehen. Passend dazu sind auch die bewährten Regent Kreiseleggen (Aress und Orbit) auf diese Arbeitsbreiten abgestimmt worden.

Als besondere Errungenschaft stellt der Attnanger Bodenspezialist den neuen Säradtyp vor. In Form eines Kombi-Schrägkammersärades mit Grob und Feinsärad wird das Saatgut schonend und mit höchster Präzision äußerst wirtschaftlich ausgebracht. Auch der Antrieb wurde völlig erneuert.


So arbeiten die Regent Sämaschinen künftig mit einem stufenlosen VARIO-Getriebe. Dieses beinhaltet ein 3-stufiges Nocken-Hebel System, welches für höchste Genauigkeit bei der Aussaat sorgt. Aussaatmengen von 1,5 - 300 kg werden stufenlos und präzise auf den Feldern abgelegt.

Als entscheidende Option kann künftig die Fixierung der Sämaschine gewählt werden. Wird die Sämaschine auf der Walze aufgesattelt (lieferbar ab Sommer 2014), so werden die Kreiselzinken in steinigen Böden geschont. Rückverfestigung und Krümelung werden durch das verlagerte Gewicht auf die Walze deutlich verstärkt. Dies führt wiederum zu einer gleichmäßigeren Saattiefe, schützt vor Erosion und Ausschwemmungen und resultiert in höheren Erträgen!

Die REGENT Sämaschine kann auch auf der Kreiselegge direkt aufgesattelt werden. In dieser Variante kann auch die kompakte und bewährte 450 mm Wellenpacker Walze zum Einsatz kommen.

Der Schwerpunkt wird zusätzlich zum Schlepper hin verlagert. Mit dieser kompakten Kombination bietet Regent eine schlagkräftige und robuste Lösung für Schlepper ab 85 PS an.

Mit den neuen Typen bietet Regent gelungen Lösungen für Schlepper von 85 – 250 PS an.
REGENT Kreiseleggen und Sämaschinen sind im Flachland als auch in den Hängen zuhause.

Der Kombigrubber

Mit dem Kombigrubber bietet Regent eine praktische Lösung an um 2 Geräte in einer Maschine zu vereinen. Der Vorteil liegt hier in der Flexibilität der Ringwalze, die sowohl am Heck des Grubbers als Nachläufer optimale Arbeit leistet, als auch als Frontpacker genutzt werden kann.

Durch das Schnellwechselsystem kann die Ringwalze mit Messerbalken leicht vom Grubber abgenommen werden, hierfür müssen nur zwei Bolzen entfernt werden um die Ringwalze vom Grubber abzubauen.

Somit wird aus der Ringwalze ein Kombi-Gerät und man kann den Nachläufer auch als Frontgerät verwenden.

 

Die großdimensionierten Ringe (600 mm) sorgen für ein verstopfungsfreies Arbeiten. Zwischen den Ringen wurde ein Messerbalken montiert, der für gute Zerkleinerung und eine optimale Bodenstruktur sorgt. Der zweite Vorteil dieses Messerbalkens liegt in der Reinigung der Keilringwalze, dadurch wird ein Verstopfen dieser Walze verhindert. Dieser Messerbalken ist stufenlos in der Höhe verstellbar und garantiert eine optimale Arbeitsqualität. Gegen Beschädigung durch Steine ist der Messerbalken mit zwei großen Federn gesichert und kann so bei Fremdkörpern nach oben ausweichen.

Das Frontgerät kann mit verschiedenen Vorlaufwerkzeugen (Federzahnvorsatz 2-reihig, Messerbalken 2-reihig) kombiniert werden um die optimale Bearbeitung vor der Kreiselegge zu erreichen. Mit den 2-reihigen Vorsätzen wird der Boden eingeebnet, dadurch kann die Bearbeitungstiefe der Kreiselegge auf den Saathorizont beschränkt werden.

Regent Front-Ringwalzen für den Kombigrubber sind auf Wunsch mit einem lenkbaren Anbaubock mit Federrückzug ausgerüstet und werden in Arbeitsbreiten von 2,5 m und 3 m angeboten.

Vorsprung durch Vorsatzwalze

Passend zur anstehenden Frühjahrs-Bodenbearbeitung ergänzt Regent seine bewährte Leichtgrubber-Baureihe Terrakan.

Der Terrakan hat sich sehr gut als Allroundmaschine für die flache Bodenbearbeitung etabliert. Von der Unkrautbekämpfung bis zur Saatbettvorbereitung macht diese Maschine eine gute Figur!

Als neue Option kann am Terrakan nun auch eine Vorsatzwalze adaptiert werden. Diese ø400mm Rohr-Flachstabwalze läuft vor der ersten Zinkenreihe und bewirkt höchste Präzision in der Tiefenführung.

Damit entsteht ein exakter Bearbeitungshorizont in der gewünschten Tiefe. Entscheidend ist hierbei der Geräteanbau im Langloch, da sich somit die Maschine von selbst führt. Diese Genauigkeit sorgt für optimale Keimbedingungen.

Erfolgt die Kornablage genau auf Bearbeitungstiefe, wird die Kapillarwirkung für den Wasserhaushalt in vollem Maße ausgenutzt. Es folgt eine raschere Keimung! Dies ist besonders beim Maisanbau ein maßgeblicher Vorteil.

 Als entscheidende Option kommt die Vorsatzwalze beim Einarbeiten von Begrünung zum Einsatz. Die Stängel werden durch die Walze bereits in die richtige Bearbeitungsrichtung abgebrochen, wodurch Verstopfungen verhindert werden.

Der Terrakan arbeitet mit dem robusten Federzinken 70 x 12. Mit Breitscharen bestückt erreicht die Maschine einen vollständigen Durchschnitt über die gesamte Arbeitsbreite. Zur Serienausstattung gehören die Doppeleinebnungszinken, damit das Bodenmaterial gleichmäßig vor der Nachlaufwalze verteilt wird. Als Nachlaufwalzen kann je nach Einsatzort zwischen Einwalzenkrümler, Doppelwalzenkrümler, Ringwalze oder der neuen Federbandwalze entschieden werden.

Der Regent Terrakan ist in den Arbeitsbreiten 3 / 4,5 / 5 / 6 Meter erhältlich. Durch seine enorme Flächenleistung steht der Terrakan für höchste Wirtschaftlichkeit. Für den Straßentransport werden die Typen ab 4,5 Meter auf kompakte 2,55 Meter geklappt.

Ackerwalze

Regent erweitert sein Sortiment im Ackerbaubereich um eine wirtschaftlich sehr interessante Erneuerung. Künftig wird es auf den Äckern auch Großflächenwalzen in den bekannten Regent Farben, Grün-Rot, geben.

Dieses neue Modell der Ackerwalze, AW 63 CA, besteht aus drei Cambridgewalzen, welche von einem massiven Transportrahmen geführt werden.
In Arbeitsposition laufen die Walzen nur gering versetzt nebeneinander und erreichen dabei eine Arbeitsbreite von 6,3 Metern. Die einzelnen Walzenteile sind dabei pendelnd aufgehängt, was für eine exakte Bodenanpassung und einen optimalen Hangausgleich sorgt.

In Transportposition werden die beiden Seitenteile nach vorne hydraulisch eingeschwenkt und mechanisch verriegelt. Dadurch ergibt sich eine Transportbreite von nur 2,5 Meter. Am Schlepper wird die Maschine durch 2-Punkt aufgesattelt. Die Zugvorrichtung ist dabei in alle Richtungen frei beweglich, damit sich die Walze exakt auf das Bodengelände anpassen kann.

Das Eigengewicht von knapp 3,2 Tonnen wird durch die kurzen Einzelteile optimal auf die gesamte Arbeitsbreite verteilt. Je nach Bodenart und –zustand stellt sich die AW 63 CA auf eine Verdichtungstiefe von 3-4 cm ein. Dies fördert den Wärme- und Wasserhaushalt im Keimbereich, was eine Grundvoraussetzung für eine rasche Keimung ist.

 

Das bewährte Walzenprofil im Cambridge-System erzielt ein feines Aufbrechen der Bodenoberfläche und ein effizientes Schließen der unerwünschten Hohlräume.

Bei einer Arbeitsbreite von 6,3 Meter und einer maximalen Arbeitsgeschwindigkeit von 10 km/h überzeugt die Neuheit von Regent durch eine enorm hohe Flächenleistung. Zugleich ist die Ackerwalze dank hochwertiger Lagerung sehr leichtzügig und daher bereits für eine Schlepperleistung ab 80 PS einsetzbar.

Dies macht die AW 63 CA zu einer äußerst wirtschaftlichen Maschine im Bereich des professionellen Ackerbau´s.

Die Regent Sämaschinenbaureihe Seedstar wird durch neue Innovationen laufend verbessert.

Andruckrollen haben den Zweck Saatrillen wieder zu schließen und die Schare in der Tiefe zu führen. Auf steinigen Böden werden jedoch Schare und Andruckrollen immer gleichzeitig ausgehoben wenn über Hindernissen gefahren wird. Es erfolgt somit keine Saat wenn die Andruckrolle auf einen Stein kommt.


Aus diesem Grund hat Regent die gefederte Andruckrolle entwickelt.

Es wird somit die Aussaatleistung je nach Bedingungen deutlich erhöht. Die Intensität der Federwirkung ist einfach über einen Lochraster umsteckbar. Die Saattiefe wird ebenfalls über einen Zahnraster umgesteckt. Für klebrige Bedingungen kann die Andruckrolle auch vollständig ausgeklappt werden.

Regent erweitert sein Walzenprogramm mit der neuen Federbandwalze.

Diese besteht aus Federstahlringen, welche von vier Verstrebungen mit Gabelköpfen radial und axial optimal geführt werden. Die Gabeln sorgen zusätzlich für erhöhten Selbstantrieb und beugen somit Verstopfungen vor. Außerdem werden die Ringe durch die gefederte Vorstreichegge ständig gereinigt.

Die Walze hat einen Durchmesser von 560 mm.

Die 60 mm breiten und 10 mm dicken Federstahlringe sorgen für gleichmäßige, jedoch nicht zu intensive Rückverfestigung. Dies ist besonders für die Stoppelbearbeitung von großem Vorteil, da hierbei durch gezieltes Andrücken Ausfallgetreide gut ankeimen kann.

 Durch die federnde Wirkung der Ringe untereinander ergibt sich ein automatischer Niveauausgleich innerhalb der Arbeitsbreite.

Trotz sehr geringem Eigengewicht weist die Federbandwalze höchste Tragfähigkeit auf.

Die Federbandwalze ist sowohl für Regent Grubber als auch für Regent Kurzscheibenegge lieferbar.

Regent Pflugfabrik GmbH